Botond Kriszai: Aus Bielefeld nach Lübeck

24.01.2016 - 17:30

1,95 Meter groß, 123 Kilogramm schwer, ein Bär von einem Mann. Gar nicht so einfach an Botond Kriszai vorbeizukommen. Und das ist auch gut so. Denn der 24-jährige Ungar spielt in der Defense Line. Allerdings sorgte dieser Umstand in den vergangenen zwei Jahren für so manche Kopfschmerzen bei den Cougars. Denn Kriszai spielte bei Ligakonkurrent Bielefeld Bulldogs – 2016 verstärkt er allerdings die Abwehrreihe der „Berglöwen“. 

„Wir haben Botond in den vier Spielen, in denen wir gegen ihn gespielt haben, nie wirklich unter Kontrolle bekommen. Deswegen bin ich wirklich froh, ihn nun auf unserer Seite zu haben“, betont Cougars-Cheftrainer Willie J. Robinson. Kriszai erzielte 2014 insgesamt 38 Tackles und einen Quarterback-Sack, 2015 waren es bereits 64 Tackles und fünf Sacks. In diesem Jahr sollen es noch mehr werden.

„Ich wollte gerne für Lübeck spielen, weil ich denke, dass ich hier ein besserer Spieler werden kann und die Cougars haben 2016 die besten Chancen, Meister zu werden. Ich habe ein paar Mal gegen die Jungs gespielt, um zu wissen, dass wir hier in diesem Jahr die beste Defense der Liga stellen können“, ist sich Kriszai sicher.

Der Ungar ist nach Rückkehrer Sharif Bsharat (Kiel Baltic Hurricanes), Ernest Wiggins (Husson University), Jeffrey Jurrlink und Semmie Gyasi Radji (beide Amsterdam Panthers) Neuzugang Nummer fünf für die Verteidigungsreihe der Cougars.

Die Cougars starten am 30. April mit einem Heimspiel gegen die Bonn Gamecocks in die neue Saison.

Foto: Mark Harris

Zurück

test